Blog

This is the Iceventure blog - offering the best of reality in form of articles

Dott. Arnbjörn Eggerz
08. Oktober 2015
geschrieben von
Freigegeben in Strategy

Why the Euro crisis continues, Germany and German banks are at risk and the link to innovation and Startups Update 102015

Iceventure received a couple of questions over the summer concerning the analysis of the Euro crisis and the coverage of Greece.
In particular, three critiques have been formulated:

Euro crisis Germany banking system Innovationa) Why continue to keep the Euro crisis on the radar as even the "rebellious" Greek Prime Minister Tsipras committed on the mainstream Euro politics and reform agenda and all have only to work on agreed solutions?

b) Why such an appealingly tough stance on Germany as it is one of the best performing countries in the Eurozone especially with the start-up revolution finally also taking place here?

c) Why combining the Euro crisis with innovation and start-ups?

This post is only providing short answers as we are preparing, based on business intelligence work for customers, an updated analysis on the Euro crisis after the new Greek agreement.
Still I deem it important to provide some general comments prior, as we find the main thesis of a major structural change more and more confirmed.

Greece has its part, but is only a puzzle piece in the Euro crisis

First, even with this summer's Greek agreement I do not find any of the Euro issues as a currency area fixed. It is still a dysfunctional currency area with the ECB taking over a political role and a reform debate towards federalism starting only now.
This is the second dominating issue and from market view and realities years away in terms of speed of crucial reforms (as outlined here). Albeit Greece has its role and one can illustrate many Eurozone issues exemplarily, the bigger picture did not change. This issue will stay on the table even with a Grexit which likelihood did not significantly change with the new agreement.

In the meantime, it is interesting to use OCA theory for analysis and compare the Eurozone to the U.S., but we should treat the Euro as it is without the reforms: It is a fixed currency regime either turning into a currency area or falling apart.
Then, as I continue to argue, we deal not primarily with a currency crisis, but with a profound government debt and banking crisis that is amplified in an ill constructed currency area.

The core of the Euro crisis is a government bond and banking crisis in times of secular change

Dott. Arnbjörn Eggerz
07. August 2015
geschrieben von
Freigegeben in News

Varoufakis's Plan B provides many Fintech startups lessons and was good

Last week's leak of Ex-FinMin Varoufakis's Plan B to extend the software around the tax numbers of Greek citizens to establish a payment system lead to an uproar in international and German media. General tenor was that once again there was another proof of the amateurishness of the Greek ex finance minister.

Varoufakis PlanB Fintech Start ups Payment System
However, is this true, just because Plan B is unconventional and outside of everyday perception? My four words answer is: No, it is not.

I will explain my judgment with the analogy of Fintech start-ups, as it is very fitting as Fintech start-ups in this sector (payment) face the same challenges and it makes the argumentation more accessible for readers. It is not to mask or deny the seriousness of Greek's overall situation. It only shows the systematic approache needed and what bad and good sides it had to start with tax numbers and tax software. I also assume an inner Greek system alone, as capital controlls are in place and all external routing has to go via the central bank only. Since the "leaked" tape did not include all details the elaboration and assessment is based on the reasonings why to start with the tax software.

It is also just a perfect example - in line with Iceventure's credo, as our customers know - that new business opportunities build around not only technology, but also cracks introduced by sociological and political change as well action.

When you think of Plan B with the metaphor of "a payment startup" as we do in our innovation workshops - what is your mission? Work today on something totally out of norm that norm it becomes tomorrow. What are the main obstacles assuming that programming skills are there? It is a short list in the end.
Security (Identity), a functioning process, easy to handle, working (almost) everywhere and the liquidity to run it. So let us go through the important points:

1. Safety & Identity verification in payments systems

Dott. Arnbjörn Eggerz
05. Juli 2015
geschrieben von
Freigegeben in News

Idiology vs. reason? A thought experiment about the strategy of MiPr Tsipras and FinMi Varoufakis agains the EU

Note: This piece might be subject to language editing as it is a translation. The German version of the articel is avilable here.
Update 14.07.2015: An interview with Ex-FinMi Varoufakis confirmed a larger part of the strategy laid out. The question is what happened that PiMi Tsipras folded. Post your opinion in the comments.

So many things have been written about the two Greeks. Comments depicting them as incompetent to claiming they are ideologically stubborn. Schulz named MiPr Tsirpas yesterday as "unpredictable". At the moment "capricious" is still the greatest compliment.

Add to this the recent events: A non-paid IMF credit rate, followed by a comment of IMF's Lagarde "to grow up", the introduction of capital controls and bank holidays. Enough reasons for the two actors of the Greek government to be actually deeply concerned and tense, one might presume, because they now face the results of their own "amateur" style politics.

Dott. Arnbjörn Eggerz
03. Juli 2015
geschrieben von
Freigegeben in News

Ideologie versus Vernunft? Ein Gedankenspiel zu MiPr Tsipras und FinMi Varoufakis Strategie gegen die EU

Note: An English version is available here
Updatate 14.07.2015: Ein großer Teil der Strategie wurde inzwischen durch ein Interview des Ex-Finanzminister Varoufakis bestätigt. Frage ist dann, warum Tsipras einknickte.

Was wurde nicht alles über die beiden Griechen geschrieben: Von inkompetent bis ideologisch verbohrt war alles dabei. Schulz sprach heute davon, dass MiPr Tsipras unberechenbar sei. Im Moment ist „wechselhaft" noch das größte Kompliment.

Dazu kommen die aktuellen Ereignisse: das Aussetzen der IMF-Rate, mit der Aufforderung erwachsen zu werden, Kapitalkontrollen und die Schließung der Banken. Alles Gründe für die beiden Hauptakteure der griechischen Regierung eigentlich tief besorgt und angespannt zu sein, da sie nun die Ergebnisse der eigene „Laien"-politk sehen.

Doch die Körpersprache und das Auftreten der beiden Griechen sprechen ganz andere Bände und passen überhaupt nicht zu den Darstellungen, die in Deutschland zu lesen sind. Im Gegenteil - Finanzminister FinMi Varoufakis wirkt entspannt, lächelt. Ministerpräsident MiPr Tsipras wirkt auch nach wie vor sehr ruhig und geht, wenn er öffentlich spricht, zum Angriff über.

Dieses Verhalten ist natürlich Wasser auf den Mühlen der Kritiker, die alle Vorwürfe der Inkompetenz und Unvernunft bestätigt sehen. Doch ist das wirklich so?

Denn nur, weil das Verhalten der beiden griechischen „Helden" nicht den EU-Erwartungen und heutigen Benimm-Normen entspricht, heißt es noch lange nicht, dass die Vorgehensweise nicht geplant ist.

Und musste die EU nicht feststellen, dass MiPr Tsipras von Anfang an einen eigenen Plan verfolgt hatte, immer wieder irritierte und dann alle überraschte als er das Referendum verkündete?

Dott. Arnbjörn Eggerz
30. Juni 2015
geschrieben von
Freigegeben in Blog

Estimating the costs of a grexit

Information: This is the first part of a longer articel that will be subject to editing. I publish this part immediately as I think people might want to have ideas how to calculate the Grexit costs for Germany and Europe.

Grexit costs alternative meassures Contagion ESM July 2015Costs of a Grexit for the Eurozone

As German and European finance ministers have been more or less silent about the cost of a Grexit, it was once again left to FinMi Varoufakis to speak of one Trillion costs for the global economy.

This is an enormous amount. As it might be an overstated number to get a better deal the question is, is he right? Varoufakis proofed to have sharp analytics, beyond the dream of the EU that spent their time watching the middle finger instead on analyzing his speeches (see Hart aber Fair 29.09.2015 and this article in contrast).

The only studies containing numbers I knew speak about a smaller sums. Today then, first estimates appeared in the wider German press (the Welt) basing their article exactly on these two public available studies by S&P and by IFO. As the Welt limits their indications mainly to an reproduction, I will use both of them here and in addition a 2011 UBS study, but add an in depth analysis around it.

Direct Economic costs

The S&P study contains numbers for all European countries involved, IFO only for Germany. It states €75 - €77 BN costs for Germany while S&P estimates direct costs to € 300 BN in Europe and € 84 BN for Germany. The Welt slightly differs Total direct costs of Grexit per Country 2015
with in their own calculations.
The UBS study from 2011 arrives at about 80 BN for Germany, thus it seems to be a reasonable estimate. On average this means 3% loss measured in GDP for Europe.

In my opinion this is a substantial loss as it translates to one year of GDP in good times and up to 3 years of GDP when one takes per annum growth in Europe after 2010.

This are so far the known estimates of the direct costs.

However I think it is only reasonable to apply lessons learned from financial markets in 2008 and follow the analytical thinking to estimate the total real costs that also comprise necessary adoptions and the risk/the manifestation of contagion.

Dott. Arnbjörn Eggerz
26. Juni 2015
geschrieben von
Freigegeben in News

Wrap Up zur Eurokrise Verhandlungen Griechenland - EU 062015

Das Videointerview beantwortet wichtige Fragen zu der aktuellen Griechenlandkrise und den Verhandlungen mit der EU aus gegebenem Anlass des Countdowns.

Die erste Frage beschäftigt sich mit den volkswirtschaftlichen Hintergründen der Euro- und Staatsschuldenkrise seit 2008, dem ohne Eurobonds falsch konstruierten Währungsraum, der Dogmen stabiler Euro und kein Schuldenschnitt.

In der zweiten Frage wird dargelegt, warum das große Bild großen Einfluss auf die aktuellen Verhandlungen hat. Wieso ist die griechische Position so stark? Um was geht es wirklich? volkswirtschaftliche Reformen und Wachstum oder

In den folgenden Fragen geht es um die Bewertung und Einordnung des #Grexit, die notwendigen Reformen in Griechenland sowie die Bewertung und Einschätzung des Ausgangs der Verhandlungen mit der EU und der #Troika.

Zum Abschluss werden die Möglichkeiten behandelt, mit Innovation und Start-ups mehr Wachstum zu generieren, um damit die Krise in Griechenland zu beenden.

Globaler und deutscher Batteriemarkt - Interview

Im Rahmen der Tätigkeiten im Themengebiet Energiespeicherung habe ich den internationalen Experten Shmuel De-Leon interviewt.
Themen des Interviews sind der globale und deutsche Markt für elektrochemische Energiespeicher/Batterien. Welche neuen Entwicklungen und Technologien gibt es? Wie ist es um Lösungen für die Emobilität und Grid Storage bestellt?

Tesalas Giga Fabrik ist ebenso ein Thema, wie Empfehlungen für die deutsche Automobilindustrie und die Frage nach Batterieproduktion in Deutschland.
Das Interview liegt in Videoform und als editierte (und leicht erweiterte) Transkription in Englisch vor. Im Folgenden reposte ich den ersten Teil des Interviews mit dem Link zur Erstpublikation. Eine deutsche Übersetzung wird folgen.
Viel Erfolg beim Lesen.

Interview mit Shmuel De-Leon - Auszug erster Teil

Arnbjörn Eggerz: It’s a pleasure to have you here, Shmuel. It’s always very difficult to catch you so we are more than lucky, that you had another hour at the airport. Thus, let us directly start to talk about the global and German battery market. Shmuel, we are already in Quarter I/2015. So, what are the latest developments in the global battery market?

Shmuel De Leon: We see some progress in several directions. Some new technologies seem to have, in my opinion, the potential for breakthrough.

Dott. Arnbjörn Eggerz
10. Juni 2015
geschrieben von
Freigegeben in Start up

Der Wunderlist Exit im Fokus - App-Geschäftsmodelle, VC-Returns, Ökosystem und Microsoft

Was bedeutet der Wunderkind –Exit?
Endlich ist es soweit. Berlin hat einen (weiteren) Exit und dann auch noch von einem der Berliner Vorzeigestart-ups Wunderlist. Dennoch waren die Reaktionen diverser Marktteilnehmer nicht nur positiv. Grund genug sich den Exit näher anzuschauen und ihn einzuordnen. Denn es gibt eine Reihe von Fragen: Warum jetzt? Wirklich ein guter Exit? Was bedeutet das für IT und SaaS-Firmen?

Exit 6Wunderkinder Wunderlist

Ein Punkt gleich vorneweg. Der Kauf durch Microsoft ist für das 6Wunderkinder Team und die Investoren ohne Zweifel ein großer Erfolg. Der Exit gibt dem Ökosystem in Berlin und Deutschland zusätzlich einen Schub und alleine deswegen ist er gut.

Folglich sind die in diesem Artikel dargelegten Punkte keine Kritik an 6Wunderkinder, sondern Reflektionen über Technologieentwicklung und (App-) Geschäftsmodelle, wie sie mit Wunderlist realisiert wurden.
Doch dazu zuerst die Fakten des Wunderlistkaufs, soweit sie in der Öffentlichkeit bekannt sind

Preis und Struktur des Wunderlist Deals

Wunderlist wurde von Microsoft für einen Kaufpreis von 100 bis 200 Mio. Dollar übernommen, was ca. 90 bis 180 Mio. Euro entspricht.
Über die genaue neue Eigentümerstruktur und die Anteile nach dem Exit ist in der Öffentlichkeit bis jetzt nichts bekannt. Es ist aber von einer 100% Übernahme auszugehen.

Dott. Arnbjörn Eggerz
07. Mai 2015
geschrieben von
Freigegeben in Innovation

Einige Gedanken zu SaaS in Deutschland oder Iceventure goes EuroCloud Deutschland Conference 2015

saas cloud GeschäftWährend in den USA SaaS Investitionen in 2014 $11.7B mit ganzen 1127 Deals1 betrugen, ist es in Deutschland doch deutlich „ruhiger" was das Thema angeht.
Denn hier beträgt der geschätzte Umsatz mit SaaS-Lösungen ca. 2,5 Milliarden in 2014 je nach Studie2.
Jetzt ist natürlich Umsatz nicht gleichzusetzen mit Investitionen. Auch muss man in den Zahlen zu Investitionen von VCs die Ausfälle berücksichtigen und für einen korrekten Vergleich die Größenrelationen der beiden Länder z.B. an Hand der Gesamtbevölkerung adjustieren. Dennoch ist die Diskrepanz auffällig3.

Das verwundert Iceventure doch sehr, sollte SaaS
a) eines der „heißen Themen" sein, das zum einen Potential hat weitere Effizienzvorteile grade im Bereich KMU aber auch für Corporates zu erlangen
b) eigentlich gut zu der durch Deutschland wandernden Start-up und Gründungswelle passt, ebenso wie zur Ökosystemfrage.

Dott. Arnbjörn Eggerz
27. April 2015
geschrieben von
Freigegeben in Start up

digitale Disruption - die Innovation und das Geschäftsmodell von uber im Fokus

Digitalisierung und digitale „Disruption" ist heute in aller Munde. Dank Apps und Internet sehen sich auch alte und etablierte Märkte und Unternehmen neuen Wettbewerbern gegenüber, die plötzlich dank Innovation die Regeln des Angebots und des Marktes neu schreiben. Aber ist das wirklich so? Wie gelingt es den Start-ups das zu erreichen. Genau auf diese Fragen gibt das das Video (oder die einzelnen Teile der Serie) Antwort. Das Startup uber, das Geschäftsmodell und die Innovation werden in drei Teilen analysiert.

Uber Teil 1 - Die Bewertung, Marktvolumen aus VC -Sicht, die User Cases und das Pricing

Teil eins der Videoserie

 
Back to top